Freiwilliger Polizeidienst -->
          
   Sie befinden sind hier: Startseite > Trickbetrueger
 

Trickbetrüger in Uniform Vorsicht vor falschen Polizisten



So sieht seit 2011 der Dienstausweis der hessischen Polizei aus: Schutz- und Kriminalpolizei, der Verwaltung sowie Beschäftigte der Wachpolizei und des Freiwilligen Polizeidienstes haben diesen Ausweis in Scheckkartengröße.


Trickbetrüger machen das Rhein-Main-Gebiet in Polizeiuniform unsicher. Sie nutzen das Vertrauen auf die Staatsmacht brutal aus.



Rhein-Main. Zwei Männer in Polizeiuniform kommen auf ein Touristenpaar zu. Im Bereich der U-Bahn-Station auf dem Römerberg halten sie das Paar aus Indien an und zeigen einen vermeintlichen Polizeidienstausweis vor. Unter dem Vorwand eine Drogenkontrolle durchführen zu müssen, fordern die Trickbetrüger den Inder auf, seine Bauchtasche samt Geldbeutel auszuhändigen. Während der Kontrolle nehmen die vermeintlichen Polizisten acht Einhundert-Euro-Scheine aus der Geldbörse und geben die Papiere zurück und flüchten mit dem Geld.

Die Masche mit den falschen Polizisten funktioniert, weil die Bevölkerung den Beamten in Uniform ein großes Vertrauen entgegenbringen. Sie kommen nicht auf die Idee, dass sich hinter den Polizeiuniformen Betrüger verstecken könnten. Auf den Polizeiausweis werfen sie nur einen flüchtigen Blick. Genau das ist der Vorteil der Kriminellen, die selbst am frühen Morgen durch ihre Uniform Tür und Tor geöffnet bekommen.

Alles was fremde Türen öffne, werde als Masche genutzt, erklärt die Polizei. Diese empfiehlt, Telefonate zu beenden und einen Rück- oder Kontrollruf zu vereinbaren. Im Zweifel sollte gleich unter der 110 bei der örtlichen Polizeidienststelle nachgefragt werden, ob die Polizisten echt sind. Nur wenn es schnell genug gehe, könne die Polizei die Betrüger auch schnappen.

nächster Fall :

POL-OF: Vorabmeldung des Polizeipräsidiums Südosthessen von Mittwoch, dem 05.Oktober 2016

Offenbach (ots) - Vorsicht bei nicht bestellten Päckchen - Kripo warnt vor einer neuen Betrugsmasche - Bereich Maintal, Schöneck und Niederdorfelden
(neu) Vor einer weitgehend noch unbekannten Betrugsmasche warnt aktuell die Hanauer Kriminalpolizei und bittet insbesondere die Bevölkerung im Main-Kinzig-Kreis um entsprechende Vorsicht. Am vergangenen Freitag konnten die Ermittler fünf junge Männer aus Maintal im Alter zwischen 15 und 19 Jahren vorläufig festnehmen, die alle dringend tatverdächtig sind.
Bislang scheint festzustehen, dass die Verdächtigen in den letzten Wochen im Internet auf die Namen ihrer Opfer eine Reihe hochwertiger Waren, wie zum Beispiel Parfums oder Elektroartikel bestellten. Anfangs fingen sie zu dem voraussichtlichen Liefertermin die Paketzusteller kurz vor der Zieladresse ab und nahmen die Sendungen selbst in Empfang. Nachdem sich jedoch einige Auslieferfahrer nicht mehr auf diese Masche einließen und die Sendungen direkt zur Haustür brachten, wechselten auch die Betrüger ihre Methode: Kurz nach der Zustellung klingelten sie bei ihren Opfern und gaben sich in einigen Fällen als Kollegen des Zustellers aus oder gaukelten vor, der "richtige" Empfänger zu sein. Dabei schilderten sie ein angebliches Versehen bei der Auslieferung und baten um Herausgabe des Päckchens. Da die Geschädigten tatsächlich keine Waren bestellt hatten, wurden sie hierbei nicht weiter misstrauisch und händigten die Sendungen arglos wieder aus. Das böse Erwachen kam für die Betroffenen dann einige Zeit später, als ihnen eine Rechnung oder sogar eine Mahnung ins Haus flatterte.
Nach den bisherigen Erkenntnissen der Hanauer Kriminalbeamten wurden die Täter vor allem in Maintal, Schöneck und Niederdorfelden aktiv. Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie auch in umliegenden Kommunen ihr Unwesen trieben. Wie die Täter an die Adressen der Geschädigten gelangten, steht noch nicht eindeutig fest. Die Ermittler bitten daher alle Betroffenen, die Opfer dieser Masche geworden sind, sich umgehend an die Hanauer Kriminalpolizei unter der Rufnummer 06181 100-123 zu wenden.

Quelle: presseportal.de/polizeipresse/

weitere Informationen in Sachen Trickbetrügern
Allgemeine Ratschläge von
www.vorsicht-trickbetrug.de



























Hinweis

Dieses Internetangebot dient allein der Darstellung unserer Interessengemeinschaft. Es stellt keine Rechtsberatung dar und kann auch keine Rechtsberatung ersetzen.
Die im Rahmen dieses Internetauftritts zur Verfügung gestellten Informationen werden nach Möglichkeit vollständig und aktuell gehalten. Wir übernehmen jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen.

Dieser Internetauftritt kann jederzeit und ohne vorherige Ankündigung geändert, ergänzt oder gelöscht werden.